Biomechanik Tattoos

Schweizer Kunst auf der Haut: Biomechanik Tattoos

Als biomechanische Tattoos bezeichnet man in der Szene eine künstlerische Stilrichtung, die von Hansruedi Giger, einem Schweizer Surrealisten, ins Leben gerufen wurde. Und die Popularität dieser besonderen Tätowierungen wächst und wächst.

Biologische bzw. organische Elemente werden hierbei mit mechanischen Elementen oder Situationen verknüpft, in vielen Fällen wird der menschliche Körper mit technischen Details versehen. Dabei entstehen nicht selten optisch ansprechende Fantasiegebilde. Diese ordnen Experten dem Surrealismus und dem phantastischen Realismus zu. Trotz ihrer nicht abzustreitenden Ästhetik werden von vielen Menschen diese Tätowierungen als morbide und abstoßend angesehen. Trotzdem erfreuen sich die bizarren Werke Gigers insbesondere bei Jugendlichen großer Beliebtheit. Weltberühmt wurde der Künstler durch sein Mitwirken bei den visuellen Effekten für Ridley Scotts Alien, für das er einen Oscar erhielt.

Letztendlich überrascht es nicht, dass Gigers populäre Werke auch den Weg in die Tattoo-Studios fanden und die bizarren, ästhetischen und oft erotisch angehauchten Werke von Künstlern auf der ganzen Welt gestochen werden. Die Motive sind wie geschaffen für die menschliche Haut, denn sie beflügeln die Fantasie und schmeicheln mit ihrer oftmals kurvenreichen Darstellung dem menschlichen Körper. Auch für Leute, die gerne Blicke auf sich ziehen, sind biomechanische Tatoos bestens geeignet. Ob sie sich allerdings zum allumfassenden Trend entwickeln oder wie andere Tattoo-Arten relativ kurzlebig sind, kann bislang noch niemand vorhersehen.